Hinweis zum Datenschutz

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir ein Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie damit einverstanden sind, freuen wir uns, wenn Sie unsere Webseite weiter erkunden.
Sollten Sie der Verwendung nicht zustimmen, können Sie Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschliessen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schliessen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.


Volmerswerther Str. 20
40221 Düsseldorf
Fon: 02 11 / 15 76 09 - 90
Fax: 02 11 / 15 76 09 - 99
info@krebsgesellschaft-nrw.de
BILDQUELLE:© IVECTOR, FOTOLIA.COM
"Sprich mit mir! Über Krebs." heißt die neue Kampagne der Krebsgesellschaft NRW. Es geht - wie der Name es schon verrät - um das Sprechen über Krebs! Krebs trifft und betrifft viele Menschen. Trotz dieser Allgegenwärtigkeit ist Krebs  ein großes Schweigethema! In der Familie, im Freundes- oder Bekanntenkreis: Die Menschen sprechen nicht offen über Krebs. So entstehen Missverständnisse, Barrieren und Hilfslosigkeit.

Mit der Kampagne möchte die Krebsgesellschaft NRW zusammen mit ihren Projektpartnern auf die "Sprachlosigkeit” in der Gesellschaft hinweisen. Ziel ist es, Aufmerksamkeit zu bekommen, die Diskussion anzuregen und ein Bewusstsein für die Problematik zu schaffen. Mehr Mut und Offenheit hilft nicht nur erkrankten Menschen, sondern auch allen anderen mit Krebs im Alltag umzugehen. Projektpartner sind die AOK Rheinland/Hamburg, die Roche AG sowie die Fachgruppe Selbsthilfe.

"Sprich mit mir! Über Krebs." heißt die neue Kampagne der Krebsgesellschaft NRW. Es geht - wie der Name es schon verrät - um das Sprechen über Krebs! Krebs trifft und betrifft viele Menschen. Trotz dieser Allgegenwärtigkeit ist Krebs  ein großes Schweigethema! In der Familie, im Freundes- oder Bekanntenkreis: Die Menschen sprechen nicht offen über Krebs. So entstehen Missverständnisse, Barrieren und Hilfslosigkeit.

Mit der Kampagne möchte die Krebsgesellschaft NRW zusammen mit ihren Projektpartnern auf die "Sprachlosigkeit” in der Gesellschaft hinweisen. Ziel ist es, Aufmerksamkeit zu bekommen, die Diskussion anzuregen und ein Bewusstsein für die Problematik zu schaffen. Mehr Mut und Offenheit hilft nicht nur erkrankten Menschen, sondern auch allen anderen mit Krebs im Alltag umzugehen. Projektpartner sind die AOK Rheinland/Hamburg, die Roche AG sowie die Fachgruppe Selbsthilfe.

Krebsprävention

© FOTOLIA
Welche Maßnahmen gibt es?

Welche Maßnahmen gibt es?

Beratung und Begleitung

© FOTOLIA
Für Betroffene und Angehörige

Für Betroffene und Angehörige

Komplementäre Methoden

© FOTOLIA
Was kann ich noch für mich tun?

Was kann ich noch für mich tun?

Unternehmen sind aktiv

© THINKSTOCK
Engagieren und profitieren

Engagieren und profitieren

Online-Befragung

Im Rahmen einer Studie wollen wir den Einfluss einer Krebserkrankung auf Partnerschaften untersuchen.

Im Rahmen einer Studie wollen wir den Einfluss einer Krebserkrankung auf Partnerschaften untersuchen.

Plattform für Kooperationen

Gemeinsam Ziele erreichen

Gemeinsam Ziele erreichen

Wir suchen Onkolotsen!
Auf diese Diagnose Krebs ist niemand vorbereitet. Umso schwerer ist es, nach dem ersten Schock überhaupt einen klaren Gedanken zu fassen, sich zu orientieren und gute Entscheidungen zu treffen. Die Krankheit konfrontiert Betroffene mit einer bis dahin zu meist unbekannten Welt und fremden Gepflogenheiten. Menschen, die Ähnliches selbst erlebt haben, können anderen helfen, sich in dieser Situation zurecht zu finden.

Darum suchen wir im Rahmen eines Forschungsprojekts zur psychoonkologischen Versorgung (isPO) an den Netzwerkstandorten Köln, Mönchengladbach, Neuss und Troisdorf in Ergänzung zu den psychoonkologischen Fachteams Onkolotsen im Ehrenamt.

Wir suchen Onkolotsen!
Auf diese Diagnose Krebs ist niemand vorbereitet. Umso schwerer ist es, nach dem ersten Schock überhaupt einen klaren Gedanken zu fassen, sich zu orientieren und gute Entscheidungen zu treffen. Die Krankheit konfrontiert Betroffene mit einer bis dahin zu meist unbekannten Welt und fremden Gepflogenheiten. Menschen, die Ähnliches selbst erlebt haben, können anderen helfen, sich in dieser Situation zurecht zu finden.

Darum suchen wir im Rahmen eines Forschungsprojekts zur psychoonkologischen Versorgung (isPO) an den Netzwerkstandorten Köln, Mönchengladbach, Neuss und Troisdorf in Ergänzung zu den psychoonkologischen Fachteams Onkolotsen im Ehrenamt.

Neues von der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V.

Startschuss für Kampagne „Sprich mit mir! Über Krebs.“

KAMPAGNENSTART MIT DEM DURCHSCHNEIDENDE „TABU-BANDS“: TIM GEROLD, AOK RHEINLAND/HAMBURG, PROF. DR. ULLRICH GRAEVEN, KREBSGESELLSCHAFT NRW, PROF. DR. ANDREAS MEYER-FALCKE, STADT DüSSELDORF, UND STADTDIREKTOR BURKHARD HINTZSCHE. FOTO: GEORG MOESER

Von Krebs Betroffene und Angehörige durch eine neue Offenheit gegenüber der Krankheit entlasten – das hat sich die Krebsgesellschaft ...
weiter lesen

Die Perspektiven sind da

In diesem Heft sprechen wir Klartext: über Krebs! Ist dies denn überhaupt noch notwendig? Wir sind doch alle gut informiert und vernetzt. Es war nie ...
weiter lesen

Psychoonkologie-Projekt isPO: Versorgungspartner in NRW stehen fest

TREFFEN DER PARTNER IM APRIL 2018 FOTO: CIO, UNIKLINIK KöLN

Der Innovationsfonds der Bundesregierung unterstützt mit 9,1 Millionen Euro das vermutlich größte Projekt, das zur Psychoonkologie in Deutschland ...
weiter lesen

Wir verpflichten uns zu Transparenz.

Die Informationen auf www.krebsgesellschaft-nrw.de richten sich an Patienten, Angehörige und Interessierte und dienen zur Stärkung der Patientenkompetenz.

Wir verpflichten uns zu Transparenz.

Die Informationen auf www.krebsgesellschaft-nrw.de richten sich an Patienten, Angehörige und Interessierte und dienen zur Stärkung der Patientenkompetenz.

Artikel zu Gesundheitsthemen unterstützen Ihre persönliche Gesundheitsplanung, können und dürfen ein qualifiziertes Gesprächmit einem Arzt, Trainer oder Therapeuten nicht ersetzen.

Hinweis: Viele der angebotenen Informationen auf diesen Seiten benutzen das PDF-Format. Falls erforderlich installieren Sie bitte ein Programm zum Lesen von PDF-Dateien.

Artikel zu Gesundheitsthemen unterstützen Ihre persönliche Gesundheitsplanung, können und dürfen ein qualifiziertes Gesprächmit einem Arzt, Trainer oder Therapeuten nicht ersetzen.

Hinweis: Viele der angebotenen Informationen auf diesen Seiten benutzen das PDF-Format. Falls erforderlich installieren Sie bitte ein Programm zum Lesen von PDF-Dateien.